Kartoffelouting#5

Ein weiterer Neonazi, Sören Surdyk, ist nach Dorfmark gezogen. Er wohnt jetzt in der Straße Unterer Mittelhof im Mehrfamilienhaus Nr. 3. Dass Surdyk sich als neuen Wohnort Dorfmark auswählte, ist kein Zufall. Er ist gut mit dem Neonazipaar Melanie Gersch und Norman Kaiser aus Dorfmark befreundet.
Der aus Walsrode stammende Surdyk schloss sich dort bereits in seiner Jugend der örtlichen Neonaziszene an und auch als er nach Oldenburg umzog, heftete er sich an die lokalen Neonazis. Mit ihnen fuhr er regelmäßig zu überregionalen Demonstrationen des extrem rechten Spektrums. 2013 kam Surdyk zurück nach Walsrode und gründete dort zusammen mit anderen rechtsradikalen Jugendlichen die Neonazigruppe „Nationaler Widerstand Heidekreis“. Nachdem es Gegenwind von antifaschistischer Seite gab, löste sich die Gruppe aber schnell wieder auf. Für Surdyk folgten zwei Gefängnisaufenthalte. Nach seiner Haft schloss er sich der zu dem Zeitpunkt sehr aktiven Neonazigruppe „Kollektiv Nordharz“ an und zog über Burgdorf in den Nordharz. Surdyk ist mitverantwortlich dafür, dass sich am Rand der Demo gegen die Ludendorffer in Dorfmark am 16. April 2017 ca. 25 vermummte und teilweise bewaffnete Neonazis vom „Kollektiv Nordharz“, dem „Freundeskreis Thüringen/ Niedersachen“ und dem Heidekreis einfanden, Pyrotechnik zündeten und Journalisten angriffen. Auch jetzt nimmt Surdyk regelmäßig an Neonaziaufmärschen teil, zuletzt hat er dabei häufig Funktionen übernommen. Seine menschenverachtende Einstellung zeigt er außerdem mit Hilfe von Tattoos. Beispielweise trägt er auf seinem Arm eine Wolfangel, die zur Zeit des Nationalsozialismus ein Abzeichen verschiedener NS-Organisationen war und heute im Kontext der extremen Rechten strafbar ist.
Eine besondere Gefahr für Dorfmark geht von Sören Surdyk aus, da er versucht vor Ort mit Hilfe anderer Neonazis aus Dorfmark eine feste Neonazikameradschaft zu gründen.

Name: Sören Surdyk

Adresse: Unterer Mittelhof 3 (Mehrfamilienhaus, Eingang hinten),
Dorfmark, 29683 Bad Fallingbostel

Kartoffelouting#4

2016 ist das rechtsextreme Paar Norman Kaiser und Melanie Gersch von Soltau nach Dorfmark in den Hainbuchenbusch 16 gezogen.
In Soltau hatten die Beiden im Herbst 2015 die Gruppe „Heidekreis – gemeinsam sind wir stark“ mitbegründet, die umgehend ein Sammelbecken für RassistInnen und Neonazis aller Art wurde. Mit dem Namen der Gruppe beziehen sich die GründerInnen auf die rechtsextreme Hooligan-Gruppierung HoGeSa, die vor allem durch ihr äußerst gewalttätiges Auftreten in Köln im Herbst 2014 bekannt wurde. Während Melanie Gersch vor allem die Protestkundgebungen der Gruppe in Soltau unterstützte, leitet Norman Kaiser die dazugehörige geschlossene Facebookgruppe. Obwohl es dort heißt, dass die Gruppe geschlossen sei, damit sich u.a. keine Rechtsextremisten einschleichen könnten, sind dort viele. So findet man neben Mitgliedern von Neonazikameradschaften (wie z.B. Michael „Poldi Daniels“ Feldmann von den „Snevern Jungs“), auch NPD-Kader (wie z.B. Rene Zander aus Bad Fallingbostel) und AfD-Kader (wie z.B. Heidrun Horn aus Soltau). Feldmann und Horn wurden sogar persönlich von Norman Kaiser hinzugefügt.
Auch Norman Kaisers persönliches Facebook-Profil zeigt eindeutig seine rechtsextreme und menschenfeindliche Gesinnung. Er drückt dort seine Sympathie für die rechtsextremen Vereinigungen „German Defence League“, „Identitäre Bewegung“, AfD, PEGIDA und JN (Jugendorganisation der NPD) sowie für Lutz Bachmann und den NPD-Bundesvorsitzenden Frank Franz aus. Darüber hinaus wird dort ersichtlich, dass er gut mit Michael Feldmann von den „Snevern Jungs“ befreundet ist. Außerdem scheint er ein gewaltverherrlichender Verschwörungstheoretiker und Sexist zu sein. Ebenso Melanie Gersch. Sie zeigt sich ebenfalls als gewaltverherrlichende Verschwörungstheoretikerin und bekundet große Sympathie für PEGIDA, AfD und Lutz Bachmann.

Name: Norman Kaiser
Adresse: Hainbuchenbusch 16, Dorfmark, 29683 Bad Fallingbostel
Freund von Melanie Gersch

 

 

Name: Melanie Gersch
Adresse: Hainbuchenbusch 16, Dorfmark, 29683 Bad Fallingbostel
Freundin von Norman Kaiser
 
 


Melanie Gersch und Norman Kaiser (von links nach rechts)

Kartoffelouting#3

Vielleicht kennen Sie Malte Bormann, der in Nordkampen 83 wohnt, als netten Nachbarn. Vielleicht haben Sie sich aber auch darüber geärgert, dass bisweilen sein Garten sehr unaufgeräumt ist. was Sie allerdings wirklich aufregen sollte, ist, dass mit Malte Bormann ein überzeugter und gewalttätiger Neonazi in Ihrem Dorf wohnt!
Der 1984 geborene Bormann kommt aus Verden und knüpfte dort bereits als 15-Jähriger Kontakt zur örtlichen Neonaziszene. Spätestens ab 2004 konnte man ihn regelmäßig auf Kundgebungen und Demonstrationen der NPD und der freien Kameradschaftsszene beobachten. Nachdem der Neonazi Jürgen Rieger im gleichen Jahr den sogenannten „Heisenhof“ in Dörverden kaufte, zog Bormann gemeinsam mit anderen Neonazis dort ein. Ebenfalls im Jahr 2004 stürmte er mit einer Gruppe von Neonazis eine GEW-Veranstaltung in Verden. Mit dabei war auch der Neonazi Marc Hiller aus Hamwiede, der später Bormanns Schwester Nele heiratete.
Generell fällt Bormann immer wieder durch gewaltsame Angriffe auf Menschen, die nicht in sein Weltbild passen, auf. So schlug er beispielsweise im August 2005 einen 17-Jährigen ins Gesicht und bereits einen Monat später, im September 2005, schoss er mit einer Gaspistole auf einen 19-Jährigen. Noch beunruhigender ist, dass Bormann zugeschrieben wird, auf dem „Heisenhof“ Rohrbomben gebaut zu haben, die dann 2005 und 2006 auf dem Gelände getestet wurden. Anschließend gab es einen Bombenanschlag auf ein in der Nähe des „Heisenhofes“ liegendes Mahnmal zur Erinnerung an Zwangsarbeiter*innen während des Nationalsozialismus. Bei diesem Attentat, das ebenfalls Malte Bormann zugeschrieben wird, wurde ein Betonpfeiler des Mahnmals weg gesprengt. Diese Liste an Straftaten ließe sich problemlos fortführen – hier sei aber nur noch gesagt, dass Bormann auch mit dem Wegzug aus Verden seine Überzeugungen nicht geändert hat, wie sich unter anderem daran zeigt, dass er an der NPD-Kundgebung am 24.10.2015 in Bad Fallingtbostel teilgenommen hat.

Name: Malte Bormann

Adresse: Nordkampen 83, 29664 Walsrode



Gruppenbild von links nach rechts:
Malte Bormann, noch ein Nazi, Henrik Heinrich Hellmers,
Katharina Michaelis, wie nennt man eine Person auf einer
Nazi-Party?

 

 

Kartoffelouting#2

Name: Verena Dlugi

Adresse: Ostlandring 10, Beetenbrück, 29664 Walsrode

Ehefrau von Matze Dlugi

 

 

Name: Andre Küddelsmann

Adresse: Am Hanloh 29, 29633 Munster

 

 

Name: Dirk Heitböhn

Adresse: Kirchenstraße 12, 27211 Bassum

 

 

Name: Alexander Plesse

Adresse: Bockhorn 2, 29664 Walsrode

 

 

Gruppenbild: (hinten von links nach rechts) Sören Surdyk, P.S., Benjamin Riekers, Dirk Heitböhn, unrelevant

(vorne von links nach rechts) Verena Dlugi, Matze Dlugi

Kartoffelouting#1

In Walsrode hatten sich im letzten Jahr einige Neonazis zur Gruppe „Nationaler Widerstand Heidekreis“ zusammengerottet. Sie gründeten daraufhin bei Facebook eine Gruppe („NW Heidekreis“), wo sie beispielsweise das Folgende posteten:

„Schlag die Linke Brut zu Brei, auf die Straße sei dabei! Ein schönes Rest We wünscht euch der NW-Heidekreis“ [Fehler im Original]

Auf der Straße sah mensch dann aber nicht so viel von dem „Nationalen Widerstand Heidekreis“ und nachdem es den ersten Gegenwind gegeben hatte, löschten sie die Gruppe bei Facebook wieder. Trotzdem wollen wir sie hier aus der Deckung ziehen, denn sie sind immer noch Neonazis!

 

 

Name: Marc Krause-Daniel

Adresse: Fritz-Reuter-Straße 4, 29664 Walsrode

 

 

Name: Sören Surdyk

Adresse: Unterer Mittelhof 3 (Mehrfamilienhaus, Eingang hinten),
Dorfmark, 29683 Bad Fallingbostel

 

 

Name: Matthias "Matze" Dlugi

Adresse: Ostlandring 10, Beetenbrück, 29664 Walsrode

Ehemann von Verena Dlugi

 

 

Name: Benjamin Riekers

Adresse: Idsingen 20, 29664 Walsrode

 

 

Name: Henrik Heinrich Hellmers (Düshorn)

Geburtsjahr: 1989

 

 

Name: Oliver Wulff

Geburtsjahr: 1988

Schule: BBS Walsrode

 

 

Nach wie vor gilt:

NEONAZIS BEKÄMPFEN!

MIT ALLEN MITTELN,

AUF ALLEN EBENEN!

 

 

Gruppenbild: Marc Krause-Daniel, Andre Küddelsmann , Matze Dlugi

Beim nächsten Mal gibt`s mehr Kartoffeln!